Das Sexleben verbessern

Erotischer Sex

Du bist nicht ganz sicher, wie und wann es passiert? Du hast so viel Energie verwendet, um Spaß im Bett zu haben doch plötzlich ist dein Sexleben nicht mehr das, was es einmal war. Sie hat nun mehr Interesse an TV-Shows, als Sex mit dir zu haben. Auch wenn du scharf darauf bist, Sex zu haben, ist er dennoch vorhersehbar und das nervt.

Die Aufregung, die Leidenschaft, alles ist dahin.

Die Sache ist, du willst zum Zuge kommen, und das oft. Du liebst deinen Partner. Also, was soll das? Es gibt alle Arten von emotionalen Hindernissen für guten Sex, vom schlechten Körperbild hin zu Langeweile. Bereit, eine neue Flamme zu entfachen? Diese Schritte machen deinen Sex besser als je zuvor.

Nackt sein

Frauen, die das beste Sexualleben haben, haben ein gutes Gefühl über ihren Körper, sagt Joy Davidson, PhD, ein Sexualtherapeut in New York City und der Autor von Fearless Sex. “Sie sehen sich als stark und sexy.” Leider, so Berman, leiden bis zu 80 Sich wohlfühlenProzent an einem negativen Körperbild.” In der Regel, wenn eine sich Frau betrachtet, wandern die Augen geradeaus zu ihren Problemzonen, sagt Berman.

Die Probleme trägt sie dann auch bis hin ins Schlafzimmer und wird sie dort auch garantiert nicht wieder los.

Ihr Körperbewusstsein können sie allerdings so verbessern, indem sie ihre Problemzonen küssen und sie so einen Reality-Check unterziehen.

Es gibt niemanden, der perfekt ist – auch nicht die Fitness Models in den Magazinen!
Bitte deine Partnerin einfach, eine Liste aufzuschreiben, was sie an ihrem Körper liebt und diese soll sie jeden Morgen einmal durchlesen. Auch kann das wöchentliche vor dem Spiegel stehen mit Hinblick auf die eigenen Lieblingszonen dazu beitragen, sich wohler in der eigenen Haut zu fühlen.

Eine Sex-Pause einlegen

Ja, das ist extrem aber sehr effektiv. Das liegt daran, dass es in der Natur des Mensche liegt, das zu wollen, was man nicht haben kann. Das Gleiche gilt dann natürlich auch im Schlafzimmer – vor allem, wenn du und dein Partner automatisierten Sex haben.

Anstatt auf das Ende vom Sex bzw. auf den Orgasmus zu warten, stellst du durch einen Entzug sicher, dass ihr euch wieder richtig auf den Sex freuen könnt und die Sinnlichkeit des eigentlichen Liebesspiels wiederentdeckt. Konzentriert euch auf die Kommunikation und die Sinnlichkeit. Wenn du auf der Empfängerseite bist, lass dich einfach fühlen und andersherum ebenso.

Füge ein paar Nervenkitzel hinzu

Nach ein paar Jahren zusammen im Bett wird man einfach faul, das ist so. Ihr beide habt aber etwas Besseres verdient. Wenn du keine Energie in die Beziehung steckst, kannst du das auch nicht von deinem Partner erwarten.

Die Forschung zeigt, dass neue und abenteuerliche Aktivitäten das Gehirn dazu stimulieren. Dopamin auszuschütten, ein Neurotransmitter, der eine Schlüsselrolle bei der sexuellen Lust spielt. Tue daher etwas Gewagtes beim Sex, dein Partner wird es auch lieben, vertrau mir.

Sag deinem Partner, was dich zum Orgasmus bringt

Männer wollen der Retter in der Not sein, wenn es um Sex geht – sie sind gespannt, gesagt zu bekommen, was sich gut anfühlt. Das Problem ist nur, dass viele Frauen gar nicht wissen, was sie ihren Männern eigentlich sagen sollen. Hilf ihm und dir selbst, indem du ihm einfach konsequent sagst, was du willst und was dich zum Orgasmus bringt. Wenn nötig, kannst du ein Sextoy mit mit ins Spiel bringen. Auch kann es helfen, wenn du einfach sein Hand dahin legst, wo du berührt werden möchtest. Sei aktiv, nicht passiv!

Das ist der einzige Weg ihm zu zeigen, wie es richtig geht.

Ändere deine Routine

Wenn du gestresst bist, ist es unmöglich, sich bereit für Sex zu fühlen. Diese Spannung hemmt nämlich das Sexualhormon Testosteron, das einen erheblichen Einfluss auf unser Sexualleben hat. Infolgedessen geht die Libido im Sturzflug bergab. Lade zunächst deine sexuellen Batterien wieder auf, indem eine Auszeit vom stressigen Altag nimmst. Höre Musik, schaue einen Film oder gehe aus. Wenn du dich dann gut fühlst, dann ist es Zeit für Sex!

Anstehende Arbeit nicht in das Vorspiel integrieren

Selbst in diesem aufgeklärten Zeitalter, in dem Frauen immer noch ihre Zeit damit verbringen etwa eine Stunde jeden Tag mehr als Männer mit Hausarbeit und Kinderbet

Das Vorspiel

reuung zu verbringen, ist es kein Wunder, dass keine Stimmung aufkommt – die Frauen sind müde! Eine Studie an der University of Oxford hat gezeigt, dass Frauen, die Hilfe von ihrem Mann im Haushalt bekommen, mehr Verlangen nach Sex haben und mit ihrer Beziehung im Allgemeinen viel glücklicher sind. Der Stress, den man hat, wirkt sich nämllich auf alle Lebensbereiche aus.

Das macht richtig guten Sex aus

Sex, Sex und noch mehr Sex. Das Liebesspiel wird heute immer und überall gespielt. Doch was macht eigentlich richtig guten Sex aus und wie kann man diesen verbessern? Finden wir es heraus.

Guter Sex

Aktiver Sex ist guter Sex

Wer richtig aktiv beim Sex wird, wird ihn auch lieben, denn Aktivität ist das A und O. Man sagt ja auch Sex ist Bettsport und was ist Sport schon ohne Bewegung?
Ähnlich verhält es sich auch bei den intimen Momenten zu zweit. Nichts killt mehr die Lust als eine starre Leiche im Bett zu haben. Da kann man auch gleich darauf verzichten, den Partner zum Orgasmus zu bringen, denn das macht alles andere als Spaß.

Versucht mal etwas ganz Neues, wie etwa eine neue Stellung oder Sex im Stehen.

Keine Routine

Auch ich habe es schon oft erlebt und es hat mir absolut keinen Spaß gemacht. Sex wird zur Routine. Ihr küsst euch, streichelt euch, zieht euch gegenseitig aus und anschließend steckt er seinen Lümmel rein und das war es auch schon wieder. Dass das nicht Sinn der Sache ist, sollte jedem klar sein.

Stattdessen sollte man versuchen, Abwechslung und Schwung miteinzubringen. Erweitert euren Horizont. Wie wäre es mit Erotikfilmen oder mit einer sinnlichen Massage, die als eine Reise zur weiblichen Lustzone dient? Seid erfinderisch und experimentierfreudig.

Sextoys

Oftmals fühlt sich das männliche Geschlecht in seinen Fähigkeiten nicht bestätigt, wenn die Frau mal das eine oder andere Sextoy ausprobieren möchte, obwohl es rein gar nichts mit ihm zu tun hat. Das ist leider sehr schade, denn ein wohl ausgesuchtes Sextoy kann die Erregung der Frau um ein Vielfaches steigern.Sextoy

Um den Mann doch davon überzeugen zu können, dass ein Sextoy doch nicht am falschen Platz ist, sollte die Frau erstmal einen Gang runterschalten und mit Massageöls. Die Hemmschwelle ist anschließend viel niedriger, wenn ihr Partner schon in Fahrt ist.

Vorspiel

Es wird sich einfach keine Zeit für das Vorspiel genommen – fataler Fehler. Warum?Das Vorspiel ist eigentlich dazu gedacht, die Lust und die Intensität langsam zu steigern und die so zur Vorbereitung auf das eigentliche Liebesspiel.
Beginnen Sie mit dem klassischen Küssen, von Mund über Hals bis hin zum Bauch.


Den Orgasmus der Frau intensivieren

Frau beim Orgasmus

Ein Orgasmus ist das, was passiert, wenn man es selbst bei der Selbstbefriedigung oder der Partner beim Sex alles richtig gemacht hat. Das Gefühl? Unbeschreiblich. Und doch gibt es dort draußen immer wieder Frauen, die immer wieder danach schreien, einen noch intensiveren Orgasmus erleben zu wollen. Wie das geht? Das findet ihr hier.

Zu nächst sei gesagt, dass sich der Orgasmus einer Frau nicht durch bestimmte Handgriffe intensivieren lässt. Viel mehr muss an der Psyche und der Stimulation an sich gearbeitet werden. Folglich muss man also zwischen Selbstbefriedigung und Sex zu zweit unterscheiden.

Den Orgasmus bei der Selbstbefriedigung intensivieren

Hier kann und sollte die Frau verschiedene Taktiken anwenden, um keine Langeweile aufkommen zu lassen. Zum einen wäre eine Möglichkeit, sich selbst in die richtige Stimmung zu bringen. Denn wie jeder weiß, ist Sex reine Kopfsache. Es hilft also nicht während einem stressigen Alltag bzw. wenn man selber noch unter Stress steht sich für einige Minuten hinzusetzen, und sich selbst zu befriedigen. In den meisten Fällen kann man dann nicht runterkommen und dann wird die ganze Sache nicht zum Vergnügen, so wie es eigentlich sein sollte.

Wie man sich dennoch selbst in Stimmung bringen kann ist ganz einfach. Lege einen erotischen Film ein (Porno) oder denke an eine ganz bestimmte Person, mit der du immer schon einmal Sex haben wolltest. Wenn du es geschafft hast, richtig feucht zu werden, kann dem Orgasmus nichts mehr im Weg stehen.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, sich Hilfe von außen zu suchen. Mit Hilfe von außen sind natürlich ein Sextoy bzw. Vibrator gemeint. Heutzutage gibt es schon richtig gute Sextoys, die den Orgasmus um eine ganze Ecke verstärken können. Bestes Beispiel wäre hier zum Beispiel der Womanizer, welcher zum besten Produkt 2015 gekürt wurde. Natürlich werden wir auf diesen noch in einem eigenständigen Artikel zu sprechen kommen.

Wie gesagt, die Welt der Sextoys ist sehr vielfältig. Du kannst dich also richtig austoben und gehen lassen. Lasse deinen Gedanken und sexuellen Trieben freien Lauf!

Den Orgasmus beim Sex zu zweit intensivieren

Mann und Frau beim Sex

Egal ob du Sex mit einem Mann oder einer Frau hast, die Spielregeln sind die selben.

Ganz klar im Vordergrund sollte natürlich die Variation der Stimulation stehen. Nichts ist schlimmer als minuten- oder auch stundenlang mit der selben Intensität oral ,,befriedigt’’ zu werden. Sage deinem Partner, was dir gefällt und er wird es sicherlich machen, keine Frage!

Neben der Veränderung der Intensität bietet sich zusätzlich noch die Möglichkeit an, den Orgasmus hinauszuzögern. Das heißt, dass der Partner kurz vor Erreichen des Orgasmus aufhört, dich zu penetrieren kurz abwartet und anschließen weiter macht. Das geht so lange, bis du es nicht mehr aushalten kannst.

Für weitere Tipps kann ich dir diesen Link empfehlen:
http://www.glamour.de/liebe/sex-tipps/orgasmus-orgasmus-fragen

 


Zur Startseite